Feuerschiff BORKUMRIFF

Aktuelles


  • 07. April Großartige Premiere OLDTIMER 2017

    Das neue Programm des Shantychors „Oldtimer” steht unter dem Motto „Kurs Borkumriff“. Den Premierenabend am 6. April nutzten die Feuerschiffer des Fördervereins Feuerschiff Borkumriff e.V., über das Schiff zu informieren und neue Freunde zu finden. Die Mitgliedschaft in dieser maritimen Gemeinschaft kostet 30,- Euro pro Jahr und unterhält damit die BORKUMRIFF als maritimen Botschafter Borkums.
    Mehr zur Premiere der „OLDTIMER“ im nächsten BURKANA.


  • 05. April Werden Sie neues Mitglied…

    … und gewinnen Sie eine Reise zum Hamburger Hafengeburtstag

    Feuerschiff-Fans aufgepasst! Der Förderverein Feuerschiff Borkumriff e.V. verlost unter allen ab heute eingereichten Mitgliedsanträgen eine Traumreise für zwei Personen zum 828. Hafengeburtstag in Hamburg. Neben einem zweitägigen Aufenthalt im 4-Sterne Hotel Radisson Blue, erwartet die glücklichen Gewinner die Teilnahme an der spektakulären Einlaufparade am 5. Mai, eine exklusive Einladung zu einer illustren Feier an Bord der Roten Lady (6. Mai, inkl. Verköstigung und Feuerwerk) sowie ein Jahres-Abonnement des BURKANA-Magazins und des Inselmagazins Borkum-Aktuell.

    Wer sein Glück ausprobieren möchte, sollte die kommenden Tage nutzen – und rasch Mitglied des Fördervereins Feuerschiff Borkumriff e.V. werden! Für nur 30 Euro pro Jahr bekommt man so nicht nur die Chance auf eine unvergessliche Reise, sondern unterstützt zudem den Fortbestand eines herausragenden technischen Kulturdenkmals.

    Die Mitgliedsanträge können bis zum 9. April entweder unter dem Link http://feuerschiff-borkumriff.de/unterstuetzung/wie-kann-ich-spenden-mitglied-werden/ oder direkt im Aparthotel Kachelot beantragt werden. Der Gewinner wird am 10. April ausgelost und per Anruf oder Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

     


  • 03. April Mittendrin statt nur dabei!

    BORKUMRIFF erhält prominenten Liegeplatz beim Hamburger Hafengeburtstag

    Nun ist es amtlich! Wie die für das Hafenmanagement zuständige Hamburg Port Authority jüngst bestätigte, wird die Rote Lady während des 828. Hafengeburtstags in Hamburg einen sehr prominenten Liegeplatz erhalten.

    Demnach liegt die BORKUMRIFF vom 4. Mai ab 12 Uhr bis zum 5. Mai um 15 Uhr direkt an der Landungsbrücke 7/6 – während der schwimmende Leuchtturm im Anschluss an die Einlaufparade (5. Mai ab 19 Uhr) bis zur Auslaufparade am 7. Mai direkt vor dem russischen Segelschulschiff MIR an der Landungsbrücke 5 festmacht.

    Die St. Pauli-Landungsbrücken bieten nicht nur Anlegestellen für zahlreiche Hafenfahrgastschiffe, sondern gelten zudem als großer Publikumsmagnet. Die Mitglieder des Fördervereins Feuerschiff Borkumriff e.V. und die Wirtschaftsbetriebe der Stadt NSHB Borkum freuen sich sehr über den zentral gelegenen Liegeplatz und hoffen, viele Besucher an Bord begrüßen zu dürfen.

    Foto: Martina Nolte / Lizenz: Creative Commons CC-by-sa-3.0 de

     

     

     


  • 26. März Große Ereignisse für die BORKUMRIFF – Bald nehmen das Feuerschiff und der Shantychor „Oldtimer“ Kurs auf Hamburg

    Schon seit Wochen sprechen alle Freunde des Feuerschiffs BORKUMRIFF von nichts anderem. Vorstandsmitglied Joe Harms fasste es deutlich zusammen: „Die maritime Welt blickt auf Hamburg, blickt auf die BORKUMRIFF.“

    Anlässlich der jährlichen Mitgliederversammlung am 24. März 2017 im Graf Luckner verkündete der Vorsitzende Klaus Kühl-Peters das ganz besondere maritime Bonbon: „Wir werden einen Liegeplatz an den St.Pauli-Landungsbrücken bekommen.“
    Das ist wirklich nicht nur eine Sensation, es ist auch eine große Auszeichnung. 300 Schiffe werden dort sein, Kreuzfahrtriesen, Großsegler, Arbeitsschiffe, Schlepper, Zoll, Bundeswehr usw. usw. Alles, was das maritime Herz höher schlagen lässt. Und die BORKUMRIFF ist dabei, direkt unter den Augen von einer Million Besuchern des größten Hafenfestes der Welt.
    „Wir haben vor einigen Monaten in Hamburg eher bescheiden angefragt, ob wir uns für das Hafenfest anmelden könnten“, erläutert der Vorsitzende. „Aber die Reaktion aus Hamburg war überwältigend positiv“, ergänzte Joe Harms. Es sei natürlich das Schiff gewesen, das die Organisatoren aus Hamburg reizte, so Klaus Kühl-Peters. Aber besonders das außergewöhnliche Paket ist attraktiv: nämlich die BORKUMRIFF gemeinsam mit einem der besten Shantychöre Deutschlands, den Borkumer „Oldtimern“, die zum Hafengeburtstag an den Landungsbrücken in St. Pauli, dem Tor zur Welt, an Bord ein großes Konzert geben werden.
    Los geht es ab Borkum in der Nacht vom 2. auf den 3. Mai, am Freitag, den 5. Mai wird die BORKUMRIFF vor den Augen von einer Million Zuschauern und noch vielen weiteren Millionen Fernsehzuschauern die große Einlaufparade fahren. Am Samstag werden dann die „Oldtimer“ beim ganztägigen Open Ship singen, und mit der Auslaufparade am Sonntag, den 7. Mai wird das Feuerschiff wieder unter dem Kommando von Kapitän Gert Förtsch und Steuermann Klaas Weber gen Heimat elbabwärts in die Nordsee stechen.

    „2016 hat sich das Schiff weiter geöffnet“, erläuterte der Vorsitzende. Nicht ohne Stolz berichtete er, dass die Ortshandwerkerschaft auf der BORKUMRIFF tagte, die Rotarier für einige ihrer regelmäßigen Meetings an Bord kamen, Monika und Joe Harms für eine große Geburtstagsfeier das Schiff mieteten und wieder viele Ehe-Ja-Worte bei standesamtlichen Trauungen im Hochzeitszimmer abgegeben wurden. Der Besuch des Feuerschiffs zur Delfsail im Frühsommer 2016 war für Klaus Kühl-Peters aus mehreren Gründen ein großer Erfolg. „Die BORKUMRIFF war in Delfzijl ein großartiger Botschafter Borkums, es hat die Mannschaft zusammengeschweißt und es hat viel Spaß gemacht“, erläuterte er in seinem Jahresbericht.

    Gute Zahlen präsentierten die beiden Borkumer Steuerberater Rainer Vogt mit dem Jahresabschluss 2016 und Matthias Ruhm als Rechnungsprüfer für 2016 und attestierten dem Förderverein eine solide und gesunde wirtschaftliche Grundlage. Dementsprechend konnte auch der Vorstand einstimmig durch die Mitgliederversammlung entlastet werden.
    Sebastian Schmidtkord , Stellvertreter des Leiters Nationalpark-Schiff André Thorenmeier, präsentierte ebenfalls steigende Besucherzahlen an Bord und ein wachsendes Interesse an Schiff und Nationalpark-Ausstellung.

    Souverän leitete Epi Brinkmann als Wahlleiter die anstehenden Wahlen für die aktuellen Vorstandsbesetzungen. Jeweils einstimmig wählten die Mitglieder Frank Pahl zum stellvertretenden Vorsitzenden, Markus Mertens zum Kassierer und Petra Brinkmann zur stellvertretenden Kassiererin, Joe Harms zum Schriftführer und Christian Fink zum dritten Beisitzer. Alle weiteren Vorstandspositionen bleiben satzungsgemäß unverändert in der laufenden Wahlperiode.

    Klaus Kühl-Peters dankte allen ehrenamtlichen Mitgliedern der Mannschaft für ihr großes Engagement. Ein besonders großes Dankeschön richtete er an Christoph Byl, ohne ihn „hätten wir ein Problem und mache bitte weiter so“, was mit großem Applaus der Mitglieder für Christoph bedacht wurde.
    Zum Abschluss der sehr harmonischen und interessanten Mitgliedversammlung wurde der Vorsitzende aber doch nochmals ernst: „Trotz eines kleinen Wachstums in den Zahlen, brauchen wir mehr Mitglieder“, appellierte er an das Engagement der anwesenden Feuerschiffer , weitere Freunde für das schöne Schiff zu begeistern. Recht hat er: Mit nur 30 Euro pro Jahr (!) ist man Mitglied einer tollen maritimen Gemeinschaft auf und für ein wunderschönes Schiff: die BORKUMRIFF.


  • 09. März Zukunft der Traditionsschiffe retten

    Teilnahme an Online-Petition

    Die Zukunft der Traditionsschifffahrt ist in Gefahr und wird von den geplanten Sicherheitsrichtlinien des Bundesverkehrsministeriums torpediert. Höhere Anforderungen an die ehrenamtliche Besatzung sowie kostspielige Umbauten würden zwangsläufig das Ende vieler Traditionsschiffe bedeuten – und den Küsten ihre Schmuckstücke rauben!

    Begründet wird die Notwendigkeit einer solchen Richtlinie mit der Schaffung von mehr Sicherheit für Besatzung und Passagiere. Folgt man jedoch den Angaben der Fachverbände, gab es in den vergangenen 15 Jahren insgesamt 7 Unfälle auf knapp 100 Traditionsschiffen, die allesamt nicht schwerwiegend waren – und außerdem nicht durch die neuen Richtlinien hätten verhindert werden können.

    Mit dem Ziel, die Richtlinie zu stoppen bzw. überarbeiten zu lassen, hat der Leiter des Ankerherz Verlag, Stefan Kruecken, nun eine Petition ins Leben gerufen, die sich direkt an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) richtet. Wenn auch Sie die Zukunft der Traditionsschiffe – wie das Feuerschiff BORKUMRIFF – retten möchten, unterschreiben Sie einfach die Petition unter folgendem Link:

    Hier unterschreiben!


  • 13. Januar Burki und der schwimmende Leuchtturm

    Die Wattfreunde gehen der Geschichte der Feuerschiffe auf den Grund

    Burki-Fans aufgepasst! Der kleine blaue Wal und seine Wattfreunde gehen der Geschichte der Feuerschiffe auf den Grund und lernen dabei spannende Fakten über die schwimmenden Leuchttürme kennen. Alles beginnt mit einem spontanen Tauchtrip ins Seegebiet Borkum-Riff, das einst als berüchtigter Schiffsfriedhof galt. Moni, Marina, Ralli und Krusti staunen nicht schlecht über die vielen Schiffswracks, die auf dem Meeresgrund liegen – fragen sich aber gleichzeitig, wieso hier anscheinend längere Zeit kein Schiff mehr untergegangen ist. Doch Burki wäre nicht Burki, wenn er nicht auch darauf eine Antwort hätte. Er erklärt seinen Freunden die Bedeutung von Feuerschiffen – und wie diese früher in der Nähe von Sandbänken und Riffen verankert wurden, um als schwimmende Leuchttürme rechtzeitig vor der Gefahr zu warnen. Dabei berichtet er von meterhohen Wellen, schweren Stürmen sowie mutigen Seemännern, die trotz aller Widrigkeiten stets dafür sorgten, dass das rettende Licht im Turm niemals ausging.

    Als sie schließlich wieder festen Boden unter den Füßen haben, führt Burki die anderen zur BORKUMRIFF, die als letztes Feuerschiff im Jahre 1988 ihren Anker einzog – und seitdem als Museum, Denkmal und Nationalparkschiff im Schutzhafen auf Borkum vertäut ist. Hier lernen sie auch die freundlichen Mitglieder des Fördervereins kennen, die das Traditionsschiff in Schuss halten und regelmäßig aufregende Touren unternehmen. Sie nehmen die Wattfreunde mit an Bord und erzählen ihnen interessante Geschichten über die Kapitänsbrücke, die Nationalparkausstellung, den rot-weißen Leuchtturm und vieles, vieles mehr. Und ihr werdet es nicht glauben! Burki & Co. sind so begeistert, dass sie gleich mit zum Hafengeburtstag nach Hamburg fahren, wo sich die – auch liebevoll als „Rote Lady“ bezeichnete – BORKUMRIFF als Ehrengast präsentiert.

    Ihr seid nun neugierig geworden – und möchtet die ganze Burki-Geschichte lesen? Dann nichts wie hin zur Roten Lady im Schutzhafen! Dort warten frisch gedruckte Exemplare auf Euch!


  • 19. Dezember „Neue Sicherheitsverordnung für Traditionsschifffahrt – Die Tücke steckt im Detail“

    SPD-Küstengang-Aktuell zum überarbeiteten Entwurf der Sicherheitsverordnung

    Die SPD-Küstengang hat in einer erneuten Sondersitzung zum Thema „Zukunft der Traditionsschifffahrt“ gemeinsam mit Vertretern des Dachverbands Gemeinsame Kommission für Historische Wasserfahrzeuge (GSHW), der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Museumshäfen (AGDM) sowie Vertretern der Traditionsschiffe über den überarbeiteten Entwurf einer „Verordnung zur Änderung der schiffssicherheitsrechtlichen Vorschriften über Bau und Ausrüstung von Traditionsschiffen“ diskutiert.

    „Eine Neufassung der Sicherheitsverordnung für Traditionsschiffe ist notwendig. Darin sind sich Schiffsbetreiber und Bundesverkehrsministerium einig. Es handelt sich hierbei um eine gute Verordnung, die maßgeblich zur Sicherheit und Rechtssicherheit beiträgt“, erklären die SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Birgit Malecha-Nissen und Johann Saathoff in einer gemeinsamen Pressemitteilung. „Die Tücke steckt jedoch im Detail. Auch die überarbeitete Version der Sicherheitsverordnung enthält nach Aussage der Traditionsschiffbetreiber noch Anforderungen, die mit dem ehrenamtlichen Engagement der Traditionssegler nicht vereinbar sind. Die Traditionsschifffahrt lebt vom Ehrenamt, das es zu respektieren gilt und als maritim-kulturelles Erbe erhalten werden muss. Deshalb hat die GSHW angekündigt, in einem Punktekatalog konkrete Detailfragen schriftlich an das Verkehrsministerium zu stellen, damit letzte Unklarheiten und Bedenken ausgeräumt werden können.

    Wir begrüßen dieses Vorgehen ausdrücklich und fordern das Ministerium auf, in einer offenen Runde mit den Vertreterinnen und Vertretern der Traditionsschifffahrt gemeinsam an einen Tisch zu kommen, um diese Fragen offen und transparent zu klären. Nur so kann die wertvolle Arbeit des Ehrenamtes bei den Traditionsschiffen unterstützt werden,“ betonen Malecha-Nissen und Saathoff.

    Bild: Im Gespräch u.a. mit York Haase (Lovis), Jan Kellermann (SPD Berlin), Susanne Mittag, MdB, Gerhard Bialek (GSHW), Dr. Birgit Malecha-Nissen, MdB, Nikolaus Kern (GSHW), Klaus Kühl-Peters (AG Feuerschiffe Küste) (v.l.n.r.)


  • 16. Dezember Sicherheitsregeln für Feuerschiffe entschärft

    Vorsitzender des Fördervereins trifft sich mit Bundestagsabgeordneter Connemann

    Im Auftrag der „Arbeitsgemeinschaft Feuerschiffe“, die sich dafür einsetzt, die Sicherheitsrichtlinien für die Feuerschiffe in Ost- und Nordsee zu entschärfen, hat der Borkumer Hotelier und Vereinsvorsitzende des Fördervereins Feuerschiff Borkumriff e.V., Klaus Kühl-Peters, an einer Tagung zu den umstrittenen Plänen des Bundesverkehrsministeriums in Berlin teilgenommen. Kühl-Peters nutzte die Gelegenheit und stattete im Rahmen seines Hauptstadtbesuches auch der CDU-Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann (Leer) einen Besuch ab, um sich mit ihr über die aktuelle Debatte bezüglich der schwimmenden Leuchttürme auszutauschen.

    Connemann zeigte sich sehr interessiert und verkündete gleich am nächsten Morgen auf ihrer Webseite: Traditionsschiffe sind schwimmende Zeugen der Zeit. Aber auch für sie gelten Sicherheitsstandards. Diese müssen aktualisiert werden. Aber der erste Entwurf der neuen Vorgaben hätte die Traditionsschifffahrt belastet. Deshalb haben wir diesen überarbeitet und entschärft. Ich habe mich heute mit dem Vorsitzenden des Fördervereins Feuerschiff Borkumriff getroffen, um die Ergebnisse zu besprechen. Der rote Riese auf Borkum ist nämlich auch ein Traditionsschiff. Es fährt dank eines riesigen ehrenamtlichen Engagements.“

     

     


  • Die BORKUMRIFF beim Hafengeburtstag Hamburg

    Schiffsführer geben zeitlichen Ablauf bekannt

    In wenigen Monaten ist es so weit! Zum mittlerweile 828. Mal wird der Hamburger Hafengeburtstag zelebriert und lockt zwischen dem 5. und 7. Mai wieder über eine Million begeisterte Besucher in die Elbmetropole. Neben vielen Großseglern sowie weiteren Traditions- und Museumsschiffen ist in diesem Jahr auch das Feuerschiff BORKUMRIFF Teil des maritimen Großevents – und präsentiert sich hier sowohl auf der traditionellen Ein- und Auslaufparade als auch im Rahmen eines ganztägigen Open-Ship an den Landungsstegen.

    In Absprache mit den Schiffsführern Gert Förtsch und Klaas Weber hat der verantwortliche Förderverein Feuerschiff Borkumriff e.V. nun folgenden zeitlichen Ablauf für den Hamburg Törn bekannt gegeben:

    03.05.2017: 5 Uhr Auslaufen Borkum
    03.05.2017: ca. 18 Uhr Cuxhaven an Anker
    04.05.2017: 6 Uhr Cuxhaven Anker auf
    04.05.2017: ca. 14 Uhr Liegeplatz Hamburg
    05.05.2017: ca. 15 Uhr Ablegen Richtung Ziellinie Einlaufparade
    06.05.2017: ganztägig Open-Ship
    07.05.2017: ca. 17 Uhr Ablegen Auslaufparade, dann direkt weiter Richtung Borkum


  • 07. Dezember Großartiges Jahresabschlusskonzert der „Oldtimer“.

    Toppen-Lichterkette gespendet vom Borkumer Shantychor „Oldtimer“ für die BORKUMRIFF

    Das Winterkonzert 2016 des Borkumer Shantychors bildete vor vollem Haus in der Kulturinsel am 3. Dezember wieder einen musikalisch großartigen und gekonnt stimmungsvollen Jahresabschluss.

    Eine besondere Freude machten die „Oldtimer“ den Feuerschiffern mit der Übergabe einer Lichterkette. So wird es jetzt möglich sein, dass sich die rote Lady auch in den Abendstunden sehr attraktiv präsentiert. Klaus Kühl-Peters, Klaus Knetemann, Frank Pahl und Volker Apfeld übernahmen die Spende von Christoph Müller und Manuel Pietzner.


  • 07. Oktober BORKUMRIFF fährt zum Hamburger Hafengeburtstag 2017

    Der Hafengeburtstag Hamburg ist das größte Hafenfest der Welt und lockt jährlich mehr als eine Million begeisterte Besucher aus dem In- und Ausland in die Elbmetropole. Ob Großsegler, DGzRS-Seenotrettungskreuzer, Marine, Motor- und Segelyachten, Feuerwehr, Fischereischutz, THW, Wasserschutzpolizei, Bundespolizei, Zoll oder Traditions- und Museumsschiffe – mehr als 300 faszinierende Wasserfahrzeuge aus aller Welt werden sich vom 5. bis 7. Mai 2017 im Rahmen des mittlerweile 828. Hafengeburtstages wieder die Ehre geben und für ein maritimes Volksfest der Superlative sorgen. Natürlich darf dabei auch ein ganz besonderes Traditionsschiff nicht fehlen: die BORKUMRIFF! Nachdem das ehemals vor Borkum liegende Feuerschiff mitsamt der herausragenden ehrenamtlichen Crew bereits auf der zurückliegenden „Delfsail 2016“ zu Gast war – und dort als Botschafter für sich und die Insel hervorragende Arbeit leistete, entschlossen sich die Verantwortlichen, auch in Hamburg dabei zu sein. Nun erfolgte vor einigen Tagen die offizielle Anmeldung für das maritime Spitzenevent, sodass die Planungen für den Törn mittlerweile im vollen Gange sind. Demnach wird die BORKUMRIFF – nach Absprache mit den Schiffsführern Gert Förtsch und Klaas Weber – sowohl an der Einlaufparade am 5. Mai (Freitag), als auch an der Auslaufparade am 7. Mai (Sonntag) teilnehmen. Für den Törn nach Hamburg und zurück werden zusätzlich jeweils ca. zwei Tage eingeplant. Der schwimmende Leuchtturm wird so über eine Woche unterwegs sein – und Crew sowie Gästen zweifelsohne wieder ein unvergessliches Erlebnis garantieren, das niemand verpassen sollte!